Praxis

Der wesentliche Zweck der Komplementäre Führungstheorie liegt darin, eine theoretische Grundlage für betriebliche Führungsmodelle in der Praxis zu bieten. Diese wiederum bilden die konzeptionelle Basis für die gesamte Personalarbeit in Organisationen. Einige wesentliche Anwendungsfelder sind hier beschrieben.

Betriebliche Führungsmodelle

Jede größere Organisation, ob Unternehmen, Behörde oder NGO, sollte über ein betriebliches Führungsmodell verfügen. Darunter sind grundsätzliche Festlegungen in Bezug auf Führung in einer konkreten Organisation zu verstehen, im Sinne einer Verfassung der Personalarbeit. »Hier« finden Sie mehr dazu.

Führungskräfteentwicklung

Um sicherzustellen, dass Führungskräfte über die erforderlichen Handlungs- und Elementarkompetenzen verfügen, ist eine systematische Führungskräfteauswahl und -entwicklung unverzichtbar. Freilich spiegelt sich darin immer ein bestimmtes implizites oder explizites Führungsverständnis. Näheres dazu finden Sie »hier«.

HR-Funktion

Die HR-Funktion (auch: Personalabteilung, HR) ist im Führungsgeschehen unverzichtbar. Die Komplementäre Führungstheorie hat wesentliche Implikationen in Bezug auf die Ausgestaltung ihrer Rolle und ihrer Beiträge in Unternehmen und anderen Organisationen, die Sie »hier« beschrieben finden.